Kultur- und Kneipenkollektiv

Kollektiv

Kein Selbstverständnis – aber eine kleine Beschreibung von uns

Wir verstehen uns als politisch linkes Kollektiv, das in Münster langfristig einen Raum etablieren möchte, der nicht nur Kneipe ist, sondern auch ein Ort für Veranstaltungen und Konzerte, Vernetzung und Austausch. In der leo:16 bieten wir also Infrastruktur für Vorträge, Workshops, offene Gruppentreffen und Kennenlernabende. Uns ist dabei wichtig, für möglichst viele Menschen zugänglich zu sein.

Kollektives Arbeiten bedeutet für uns, horizontale Entscheidungsprozesse, rotierende Arbeitsbereiche sowie eine möglichst faire Bezahlung anzustreben. All das ist in unserem Statut vertraglich geregelt. 

Für uns persönlich bedeutet das leo:kollektiv aber noch viel mehr. Um das genauer zu beschreiben haben wir ein paar Schlagwörter gesammelt: Zusammenhalt & Verbindlichkeit – Arbeit und Stress – Gruppenfindungsprozesse – Diskurse & Diskussionen – Rumblödeln und Bier trinken – Spaß und Saufen – Herausforderungen meistern – Gemeinsam Lernen – Mut – wunderbare Kneipenabende – politisch arbeiten.

Wir treffen uns jede Woche im großen Plenum und besprechen und entscheiden alle wichtigen Dinge gemeinsam. Im Plenum treffen wir inhaltliche Entscheidungen und überlegen, wer den nächsten Großeinkauf (100 Pakete Salzstangen sind nun mal schnell weg) macht.
Zusätzlich sind wir in Arbeitsgruppen organisiert. Da gibt es dann Leute, die sich mit der Buchhaltung rumschlagen, andere, die sich um Vereinsangelegenheiten kümmern, die wöchentliche Getränkebestellung übernehmen oder zusammen an Texten wie diesem hier arbeiten und über Veranstaltungsanfragen entscheiden.

Neben dem gemeinsamen Tragen der Verantwortung bedeutet ‚Kollektiv‘ für uns eine gemeinsame und kritische Auseinandersetzung mit kapitalistischen Strukturen, die unsere Gesellschaft prägen.

Wir versuchen einen Freiraum zu schaffen zwischen den einengenden Verhältnissen der heutigen Konkurrenzgesellschaft.